MORO Regionale Steuerung der Siedlungs- und Freiraumentwicklung

Logo RegioLog

Die Reduzierung der Flächeninanspruchnahme und eine nachhaltige Entwicklung des Siedlungsbestands ist eine Herausforderung auf allen Ebenen räumlicher Planung. Der anhaltende Flächenbedarf innerhalb prosperierender Regionen bedingen neue Konzepte für die Raumentwicklung und eine stärkere stadtregionale Zusammenarbeit. 

Hierfür führt das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) ein Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) durch. Unterstützt wird es dabei vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Auftragnehmer für die Begleitforschung sind ILS Research und Quaestio . In sechs Modellregionen sollen innerhalb des Projektzeitraums (2023 – 2025) innovative Ansätze zur regionalen Steuerung der Siedlungs- und Freiraumentwicklung entwickelt und erprobt werden. Der Regionalverband Südlicher Oberrhein hat sich zusammen mit der Stadt Freiburg 2022 erfolgreich für eine Bundesförderung durch dieses MORO beworben. Ausgangspunkt der Antragstellung war ein spezielles Segment der Flächennachfrage: die Logistik (vgl. DS VVS 13/22).

Logos Partner
Logo  MORO RegioLog

RegioLog – Nachhaltige Logistikflächenkonzeption für die Region Freiburg

Eine stark arbeitsteilige Wirtschaft ist seit jeher auf eine funktionierende Logistik angewiesen. Aufgrund äußerer Einflüsse, beispielsweise Lieferengpässen in Folge der Corona-Pandemie, Störungen im Verkehrssystem oder politischer Unruhen, zeichnen sich wachsende Bedarfe nach Flächen für Logistik und Lagerhaltung ab. Gleichzeitig nimmt der Online-Handel weiter stark zu und es bilden sich neue Formen von Online-Dienstleistungen. Dies verstärkt einerseits den Wandel in der Distribution von Waren und Dienstleistungen, andererseits bringt es neue Flächenbedarfe mit sich.

Am Beispiel der regionalen Distributionslogistik untersuchen die Stadt Freiburg und der Regionalverband Südlicher Oberrhein deren Flächenansprüche in der Region Freiburg. Gerade flächenintensive Nutzungen bedürfen einer hohen regionalen Abstimmung und interkommunaler Zusammenarbeit – schon weil im Oberzentrum Freiburg selbst kaum mehr Flächen für großflächige logistische Dienstleistungen vorhanden sind bzw. gefunden werden können.

Flächenintensive Betriebe wie Logistikunternehmen verdeutlichen die regionale bis globale Verflechtungen von Wertschöpfungsketten und dadurch ihre hohe systemische Relevanz einer leistungsfähigen Stadt. Aufgrund der zunehmenden Flächenkonkurrenz in urbanen Räumen erhöht sich der Druck auf flächenintensive Funktionen, Flächenpotenziale in Umlandgemeinden werden attraktiver. Eine regionale Strategie wird wichtiger.

Innerhalb des Modellvorhabens sollen regionale Logistik- und Wertschöpfungsketten identifiziert und weitergedacht, flächensparende Logistikangebote auf verschiedenen Ebenen ermittelt und weiterentwickelt werden. Ein regionaler Dialog über Flächenbedarfe für logistische Dienstleistungen, Standortqualitäten und eine regionale Zusammenarbeit und Verantwortung soll gefördert werden.

Indem frühzeitig Interessenskonflikte und mögliche Interessensausgleiche betrachtet werden, besteht die Erwartung der Projektpartner, dass mit dem Vorhaben auch ein wertvoller Beitrag zur Weiterentwicklung der überörtlichen Zusammenarbeit geleistet werden kann. Die Überleitung in den politischen Beratungsprozess soll zur Verstetigung der Projektergebnisse in der Region führen.

Die Projektpartner

Das Vorhaben ist in einem Netzwerk von verschiedenen etablierten Kooperationspartnern eingebettet. Die Projektumsetzung erfolgt in Zusammenarbeit zwischen der Stadt Freiburg und dem Regionalverband Südlicher Oberrhein.

Die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der Region Freiburg (WRF), der Stadt Freiburg (FWTM), des Landkreises Emmendingen (WFG) und des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald haben ihre Mitwirkung an dem Modellvorhaben erklärt. Dadurch soll deren Perspektive auf die Herausforderungen und zukünftige Entwicklungen der Logistikbranche eingeholt und berücksichtigt werden. Gleiches gilt für die IHK Südlicher Oberrhein, welche im Zuge der Projektdurchführung einerseits fachliche Impulse einbringen, andererseits als Mittler zu den Unternehmen der Logistikwirtschaft fungieren kann.

Meilensteine / Chronologie der Behandlung in den Gremien

  • 28.05.2024

    (Neue) Flächenansprüche regional steuern
    Während des 2. Bundeskongresses „Tag der Regionen“ konnten die einzelnen Modellregionen des „MORO Fläche“ ein erstes kritisches Zwischenfazit für ihre jeweiligen Vorhaben ziehen.

    28.05.2024
  • 06.05.2024

    Auftaktveranstaltung der Exkursionswoche in Freiburg-Hochdorf
    Studierende der Raumplanung untersuchen das bestehende Gewerbegebiet in Freiburg-Hochdorf für eine nachhaltige Bestandsentwicklung von Logistikstandorten. Während der Exkursionswoche in Freiburg wurden Interviews mit Akteuren vor Ort durchgeführt. In einem abschließenden Collagen-Workshop konnten erste Konzeptideen visualisiert werden.

    06.05.2024
  • 03.05.2024

    Berichterstattung in der Badischen Zeitung
    "An der Autobahnausfahrt Freiburg-Nord gibt es noch Platz - eine Rarität. Ein städtebaulicher Wettbewerb soll nun Ideen liefern, wie dort in Kombination mit der neuen Autobahnraststätte ein Logistikhub entstehen könnte."

    03.05.2024
  • 26.04.2024

    Fachgruppe Flächenentwicklung der Region Freiburg
    Am 26.04.2024 fand ein Austausch über eine regionale Gewerbeflächenstrategie am Fallbeispiel der Logistik statt. Die Fachgruppe Flächenentwicklung der Region Freiburg diskutierte unter anderem das weitere gemeinsame Vorgehen und die regionale Ausrichtung im Bereich der Logistik.

    26.04.2024
  • 17.04.2024

    Publikation in der Deutschen Verkehrszeitung - Auf den Kopf gestellt
    Am 17.04.2024 hat die Deutsche Verkehrszeitung über die Logistik und die Arbeit in der Region Freiburg berichtet. Unter folgendem Link finden Sie den Eintrag: Logistik-Immobilien 2024.

    17.04.2024
  • März 2024

    Kick-off Veranstaltung zur Logistikflächen-Bestandsentwicklung in Freiburg-Hochdorf
    Prof. Schmidt (RPTU Kaiserslautern) und Prof. Tribble (TU Dortmund) unterstützen das Modellvorhaben im Rahmen eines Studienprojekts im kommenden Sommersemester. Eine nachhaltige Bestandsentwicklung für logistische Nutzungen wird im Gewerbe- und Industriegebiet Freiburg-Hochdorf untersucht.

    März 2024
  • Februar 2024

    Auslobung: Städtebaulicher Ideenwettbewerb
    Die Stadt Freiburg und der Regionalverband Südlicher Oberrhein loben einen städtebaulichen Ideenwettbewerb für ein Logistikhub aus. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: Wettbewerbe Aktuell .

    Februar 2024
  • 22.01.2024

    Fachbeitrag zu Logistikflächen für die Region Freiburg
    Externer Fachbeitrag im Rahmen des Forschungsvorhabens RegioLog veröffentlicht.

    22.01.2024
  • 14.12.2023

    Sachstandsbericht für die Sitzung der Verbandsversammlung
    (DS VVS 18/23)

    14.12.2023
  • 14.07.2022

    Beschlussvorlage für die Sitzung der Verbandsversammlung
    (DS VVS 13/22)

    14.07.2022